Projekt Taxi / Tag 3: Sarajevo

04.02.2009 – My Friend

Um 06:50 in Sarajevo angekommen. Es regnet, die Frisur hält. Hatte ja zum Glück über meinem Bett im Schlafwagen einen Spiegel montiert – und zwar so, dass ich mich beim Schlafen selbst beobachten konnte. Meine Zugbekanntschaft und ich haben lange über den Spiegel und dessen Sinn diskutiert.

Am Bahnhof gehen wir gemeinsam zu ihrer Abholmanschaft. Da sitzen wir nun in einem nahen Café. Das Interessante: Alles Künstler, und so gibt es gegen sieben Uhr morgens die erste kulturelle Unterhaltung. Mein Gesprächspartner Assistent an der Kunstuniversität, Abteilung Skulptur.

Später sitze ich in der Tram und höre den Satz „Die Fahrscheine bitte!“ In meinem Kopf hört sich genau dieser serbische Satz unheimlich bayerisch an. Danach folgt: „It’s cheap my friend, cheap!“ – und so bezahle ich 10,- € erhöhtes Beförderungsgelt.

Ab 19:00 Uhr wird die Stadt interessant. Ich weiß jetzt, warum die Cafés am Mittag so voll waren: Weil es nachts gefährlich wird. Die meisten Lokale schließen schon um 19:30 Uhr!

Hauptbahnhof um 21:00: Ein besonderes Erlebnis. Dass im Zug geraucht werden darf, ist das geringste Problem. Hab den Schaffner von gestern getroffen, er ist im gleichen Zug – anderer Waggon. Komische Welt hier! Beängstigend, kein Bett! Kälte…

cab4 (c) chrizzytop 2008

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter In Arbeit, Kultur

2 Antworten zu “Projekt Taxi / Tag 3: Sarajevo

  1. Dr. Frascati

    Oh Gott.
    Junge, komm da raus!

  2. Pingback: Kunst am Samstag LIVE: chrizzytop und “Taxi” in München! « betabuben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s