„Lube“: Schlaue Schwänze

Lube Magazine #0 (c) Lube Magazine

Post aus Barcelona heute: Hatte schon fast wieder vergessen, vor ein paar Tagen im ’nternet das Magazin „Lube“ gefunden, die großartigen Werbe-Fotos gesehen, die „Jetzt ist es mal Zeit für diesen Style hier“-Auftexterei der Macher gelesen, bestellt. Das Heft: in echt kleiner als erwartet (A5-Mini-Magazin), aber erlebnisreich. Das selbstverständliche Zeigen von Schwänzen als Bestandteil alltagssexualisierter Popkultur ist ungewohnt, und dann, wenn’s tatsächlich mal passiert, auf eigenartige Weise erleichternd.

LUBE MAGAZINE is a contemporary art publication created to celebrate art and sex as essential parts of human beings. Seducing is to flirt with ourselves, and visual stimulation is one of the multiple elements used in this complicated sexual seduction process. LUBE MAGAZINE tries to take part in this sumptuous attraction game, joining as a new publishing project focused in pornography, eroticism and the different ways of the „sexual culture“ representation. Directed by David Guillen and Sir Mister Louis, and Published by BookCake, LUBE MAGAZINE wants to become a free and independent icon opened for all different artistic disciplines.

Die zwei Art Direktoren: ausweislich ihrer Online-Selbstdarstellung schwul (Lube hat auf Myspace auch zum großen Teil schwule Freunde). Das Produkt: schwankt, geschmackvoll und extrem, zwischen jenen Welten, die normalerweise von Hetero-Cumshot- und „Gays aus deiner Umgebung“-Ästhetiken begrenzt sind. Der angemessenen Abbildung von Sexualität hilft angesichts der Misere des Mainstreams ja auch ein Terry Richardson’scher Irrsinn schon nicht mehr weiter. Grell können nämlich alle: Sex, auch heftiger, ist wohl eine zu normale, menschliche und zugängliche Veranstaltung, als dass man ihn ansehnlich abbilden könnte, ohne dabei fast immer maßlos zu übertreiben. „Lube“ schafft’s.

Lube Magazine #0 (c) Lube Magazine

Lube Magazine [lubemagazine.com]

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Kultur, Nerdism

3 Antworten zu “„Lube“: Schlaue Schwänze

  1. Dr. Frascati

    Einmal mehr wünschte ich inständig, ich wär auch schwul … Echt.

  2. Podcarsten

    sind denn die betabuben eigentlich schwul. ichmein: dieses ganze zeug mit schwänzen undso. das ist schon heftig. wo bleiben die girz? isdas ein männermagazin?

  3. Pingback: Anders sein « betabuben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s